Nachlese zur Veranstaltung: INGE St. Symposium zum 10-jährigen Bestehen

Wann: 12. Oktober 2015 um 13:00
Wo: Alte Universität Graz

Am 12. Oktober 2015 feierte die Initiative INGE St. ihr 10-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass fand in der Aula der Alten Universität in Graz ein Symposium statt.

Veranstaltungsinhalt:

Moderation:      Helmut Schöffmann, ORF Steiermark

 

1. Teil: Erfolge und Perspektiven ausgewählter Arbeitsbereiche

13:30 – 13:45     Begrüßung
Peter Holzer, Vorstandsvorsitzender der INGE St.

13:45 – 14:00     Neuroimaging: hochentwickelter Einblick in die Struktur des Gehirns
Stefan Ropele, Medizinische Universität Graz                               

14:00 – 14:15     Funktionelles Neuroimaging: multidisziplinäre Anwendung in der Neurologie
Christian Enzinger, Medizinische Universität Graz

14:15 – 14:30     Biomarker-Forschung in der Neurologie
Michael Khalil, Medizinische Universität Graz

14:30 – 14:45     Grazer Brain-Computer Interface: 2005 – 2015
Gernot Müller-Putz, Technische Universität Graz

14:45 – 15:00     Gehirn und Verhalten 2005 und jetzt
Andreas Fink, Karl-Franzens-Universität Graz

15:00 – 15:15     Ekel: Schutzreaktion oder Plage?
Anne Schienle, Karl-Franzens-Universität Graz

15:15 – 15:30     Vergessen erwünscht: posttraumatische Belastungsstörung
Hans-Peter Kapfhammer, Medizinische Universität Graz

15:30 – 15:45     Bauchgefühle: Körpersignale bestimmen unsere Gefühlslage
Peter Holzer, Medizinische Universität Graz

15:45 – 16:00     Was kann die Neurowissenschaft für die Pädagogik und Didaktik leisten?
Georg Tafner, Pädagogische Hochschule Steiermark, Humboldt-Universität zu Berlin

 

16:00 – 16:30 PAUSE

 

2. Teil: Drängende Herausforderungen für die Neurowissenschaften

16:30 – 16:45     Begrüßung
Christopher Drexler, Landesrat für Gesundheit, Pflege, Wissenschaft und Personal

16:45 – 17:15     Demenz und altersbedingte Erkrankungen
Reinhold Schmidt, Medizinische Universität Graz

17:15 – 17:45     Übergewicht entsteht im Gehirn
Ulrich Schweiger, Universität zu Lübeck

17:45 – 18:15     Chronische Schmerzen
Michael Herbert, Klinik für Schmerzmedizin, Frankfurt/Oder

18:15 – 18:45     Neuropädagogik, Neurodidaktik, Neuroedukation
Roland H. Grabner, Karl-Franzens-Universität Graz

 

18:45 – 19:15 PAUSE

 

19:15 – 19:30     Verleihung der Ehrenmitgliedschaft

19:30 – 20:15     Das plastische Gehirn: unser größtes Vermögen für die Zukunft
Lutz Jäncke, Universität Zürich

20:15 – 20:45     Herausforderungen und Perspektiven der Neurowissenschaften im 21. Jahrhundert
Helmut Schöffmann, ORF Steiermark
Lutz Jäncke, Universität Zürich
Franz Fazekas, Medizinische Universität Graz
Anja Ischebeck, Karl-Franzens-Universität Graz
Gernot Müller-Putz, Technische Universität Graz
Peter Holzer, INGE St.

 

20:45 – 22:00 Netzwerk der Zukunft am Buffet

 

 

kSymposium 2015 01-vorab

Prof. Peter Holzer

 

kSymposium 2015 05-vorab

Landesrat Mag. Christopher Drexler

 

kSymposium 2015 02-vorab

 

kSymposium 2015 07-vorab

von links: Prof. Peter Holzer, Vorstandsvorsitzender der INGE St., Prof. Christa Neuper, Rektorin der Karl-Franzens-Universität Graz und Mag. Kristina Edlinger-Ploder, Vizerektorin für Personal und Gleichstellung der Medizinischen Universität Graz

 

kSymposium 2015 04-vorab

von links: Prof. Peter Holzer, Prof. Anne Schienle, Prof. Hans-Peter Kapfhammer, PD Georg Tafner, Prof. Gernot Müller-Putz, Prof. Christian Enzinger, Prof. Stefan Ropele, Prof. Andreas Fink, Prof. Michael Khalil

 

kSymposium 2015 09b-vorab

von links: Prof. Reinhold Schmidt, Prof. Hans-Peter Kapfhammer, Prof. Peter Holzer, Prof. Roland Grabner, Prof. Michael Herbert

Zielsetzungen

Die Ziele der INGE St. sind...

Wirkungsbereich

Die Wirkungsbereiche der INGE St. sind...

Werden Sie Mitglied!

Melden Sie sich noch heute an.

Forschungspreis

Einmal im Jahr verleiht die INGE St. für wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Gehirnforschung den INGE St. Forschungspreis im Wert von €5000.Weiterlesen …

Förderstipendium

Einmal im Jahr vergibt die INGE St. Förderstipendien in Höhe von €300 für Aktivitäten im Inland und in Höhe von €700 für Aktivitäten im Ausland.Weiterlesen …